Sie sind hier

Newsletter der ÖH Uni Wien

Oktober 2016

 

***English version below***

 
Liebe Studierende, liebe Interessierte, 
 
wir dürfen wieder auf einige spannende Veranstaltungen hinweisen und auf aktuell wichtige Themen aufmerksam machen. Der Oktober startet gleich mit einer Protestlesung, die auf die willkürlichen Verhaftungen der Journalistin und Autorin Asli Erdogan und anderer Oppositioneller in der Türkei aufmerksam machen will. Außerdem veranstaltet das Referat für Barrierefreiheit eine Buchvorstellung, die thematisch an das Recht auf Schwangerschaftsabbruch anknüpft, um das in Europa im Jahr 2016 erneut gekämpft werden muss. Der Newsletter gibt aber auch einen Ausblick auf das Wintersemester: Neben einer selbstorganisierten Ringvorlesung erwartet euch
der Kongress "In Zeiten wie diesen", der Möglichkeiten und Formen emanzipatorischen Widerstandes diskutieren wird. Das ist nicht neu. Und doch ist die Geschwindigkeit, mit der der freie Hochschulzugang neuerdings Schritt für Schritt aber konsequent abgeschafft wird, beängstigend. Was wir euch an dieser Stelle sagen können: Wir werden uns weiterhin für eine offene Universität einsetzen, die sich ihrer eigenen politischen Dimension und Verantwortung bewusst ist, die Diskriminierungsmechanismen aufzeigt und ihnen entgegenwirkt. Uns ist nicht egal, unter welchen Bedingungen in den nächsten Jahren studiert wird! Wenn es euch genauso geht, dann engagiert euch - egal ob in eurer Studienvertretung, in eurer Fakultätsvertretung oder in anderen hochschulpolitischen Gruppen: Beteiligt euch an Diskussionen und steht dafür ein, dass Menschen, die studieren wollen, auch nach euch der Weg an die Universität nicht durch sinnlose Hürden und Schikanen versperrt wird. 
 
Viel Spaß beim Durchlesen und einen guten Start ins Wintersemester!
 
Eure ÖH Uni Wien
 
Die Österreichische Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien ist die gesetzliche Vertretung der Studierenden der Universität Wien. Als Studierende an der Universität Wien seid ihr automatisch Mitglied. Bitte benachrichtigt uns bei Fragen, Ideen und Problemen. 
 
///////////////////////////////////////////////////////////////
 
Inhalt
 
1) Gesellschaft und Kritik 
 1.1) In Zeiten wie diesen: Kongress für Möglichkeiten und Formen emanzipatorischen Widerstandes vom 18. -20. November 2016 in Wien
 1.2) Antirassistischer Stammtisch
 
2) Uni Wien - Unipolitik
 2.1) Rassismus an der Uni Wien
 2.2) Bildungspolitische Kampagne "Was ist das für 1 Uni-Life?"
        
3) Aktuelles und Events
 3.1) Buchvorstellung: Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung
 3.2) Aslı Erlesen! Eine Protestlesung gegen willkürliche Verhaftungen in der Türkei
 3.3) Selbstorganisierte RingVorlesung der Basisgruppe Internationale Entwicklung
 3.4) Ausstellung "Unter fremdem Himmel" - Aus dem Leben jugoslawischer GastarbeiterInnen
 3.5) Neue Frauen*Forscherin Winter Semester 2016
 
4) Allgemein
 4.1) Beratungszentrum an der ÖH Uni Wien, Kontakt & Social Media 
 4.2) Newsletter abbestellen
 
///////////////////////////////////////////////////////////////
 
1) Gesellschaft und Kritik 
 1.1) In Zeiten wie diesen: Kongress für Möglichkeiten und Formen emanzipatorischen Widerstandes vom 18. -20. November 2016 in Wien 
Bei dem europaweit angelegten Kongress geht es um gemeinsames Handeln gegen Rechtextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Faschismus in
Europa und darum, wie Gegenstrategien entwickelt werden können. Wir beschäftigen uns mit grundsätzlichen Begrifflichkeiten, mit verschiedenen Ansatzweisen und Debatten der Linken und mit regionalen sozialen und politischen Unterschieden. Neben Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen gibt es viel Raum für Vernetzung und Ideenaustausch. Die Teilnahme ist kostenlos und inkludiert Verpflegung vor Ort.

Anmeldung und Programm 

Facebook-Veranstaltung

 
 
 1.2) Antirassistischer Stammtisch
Das Referat für Antirassismus und ausländische Studierende lädt ein zum antirassistischen Stammtisch, um Studierenden aus Nicht-EU-Staaten eineMöglichkeit zur Vernetzung zu bieten. In informellenm Rahmen könnt ihr euch bei kühlen Getränken über Studium, Tagesgeschehen und eure Erfahrungen mit dem Leben in Österreich austauschen. 
 
Zu folgenden Zeiten: jeweils Donnerstag 20.10.2016 / 17.11.2016 / 15.12.2016 / 19.01.2017
um 19:00 Uhr in Gagarin Cafe, Garnisongasse 24, 1090 Wien
      

2) Uni Wien - Unipolitik

 2.1) Rassismus in der Uni Wien
Rassistische Bemerkungen im Hörsaal? Fremdenfeindliche "Witze" in der Mensa? Offene  Anfeindungen am Gang? Rassismen sind im Alltag der Uni Wien allgegenwärtig. Sie gehen von Professor_innen ebenso aus wie von Mitstudierenden. Wir wollen uns dagegen wehren! Wenn du einen rassistischen Vorfall (mit)erlebt hast, melde dich im Antirassismus-Referat der ÖH Uni Wien. Wir dokumentieren diese Vorfälle, um Rassismen klar zu benennen und sichtbar zu machen. Deine Erfahrungen werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Für eine Universität ohne Diskriminierung und Ausgrenzung!
 
 
 2.2) Bildungspolitische Kampagne "Was ist das für 1 Uni-Life?"
Vielleicht sind dir schon unsere neuen Plakate aufgefallen oder du hast bereits eine unserer frisch eingetroffenen Taschen gesichtet?  Mit dem kommenden Semester geht auch unsere aktuelle bildungspolitische Kampagne "Was ist das für ein Uni-Life?" in die intensive Phase. Auf diese Weise wollen wir auf rassistische und diskriminierende Strukturen, die dem Hochschulsystem immanent sind, hinweisen und diesen entgegentreten. In den kommenden Wochen werden wir deshalb noch detaillierter auf Themen wie Zugangsbeschränkungen, Knock-Out-Prüfungen, Studiengebühren für Studierende aus Drittstaaten und die Vereinbarkeit von Arbeit und Studium eingehen.

Auch du kannst in den kommenden Monaten aktiv werden: Melde dich bei uns und berichte von deinen Erfahrungen im Studienalltag. Auf Facebook und Twitter kannst du unter dem Hashtag #1UniLife von deinem Studienleben erzählen.

 
 
 
3) Aktuelles und Events

 3.1) Buchvorstellung: Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung
Das Referat für Barrierefreiheit und die Rosa Antifa Wien veranstalten zusammen mit der Autorin Kirsten Achtelik eine Buchpräsentation ihres neuen Werkes "Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung". Ihr Buch greift verschiedene Fragen auf: Sollen Feministinnen jede Art von Abtreibung verteidigen? Können Entscheidungen überhaupt selbstbestimmt getroffen werden? Welche Art von Wissen entsteht durch pränatale Untersuchungen? Dienen sie der Vorsorge oder sind sie behindertenfeindlich? Kirsten Achtelik lotet in ihrem Buch das Spannungsfeld zwischen den emanzipatorischen und systemerhaltenden Potenzialen des feministischen Konzepts „Selbstbestimmung“ in Bezug auf Abtreibung aus. So mischt sie sich in die aktuellen feministischen Debatten um reproduktive Rechte ein, die mit den zunehmenden Aktivitäten und Demonstrationen von Lebensschützern“ wieder aufgeflammt sind. Zugleich ist es ihr Anliegen, einer neuen Generation von Aktivistinnen und Aktivisten die Gemeinsamkeiten und Konflikte der Frauen- und Behindertenbewegung sowie die inhaltlichen Differenzen zwischen Frauen mit und ohne Behinderung verständlich zu machen. Vor allem aber stellt sich Achtelik der dringend zu klärenden Frage, wie ein nicht selektives und nicht individualisiertes Konzept von Selbstbestimmung gedacht und umgesetzt werden kann.

Die Veranstaltung findet am 18.10. um 19.00 Uhr im Planet10 statt, der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. Wir sind um Barrierefreiheit bemüht und versuchen auf alle Bedürfnisse einzugehen. Sollte es Bedarf an Gebärdensprachdolmetschen geben, bitte meldet euch bei uns. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen
 

 3.2) Aslı Erlesen! Eine Protestlesung gegen willkürliche Verhaftungen in der Türkei
In der Türkei haben die AKP-Regierung und Staatspräsident Erdogan nach dem gescheiterten Putschversuch nicht nur vermeintliche Angehörige der so genannten Gülen-Bewegung verfolgt, entlassen und verhaftet, sondern auch linke, kurdische oder schlicht regierungskritische Personen. Auch die Journalistin und Autorin Aslı Erdoğan sitzt seither unter miserablen Bedingungen in Haft.

Am Dienstag, den 4. Oktober veranstaltet die ÖH Uni Wien deshalb eine Solidaritätslesung: Zwölf Persönlichkeiten werden sechs Texte türkischer und kurdischer Literatur - auf Deutsch, Türkisch und Kurdisch - vorlesen, um gegen die willkürlichen Verhaftungen von Asli und anderen Oppositionellen in der Türkei zu protestieren. Durch eine Live-Schaltung zu Aslı Erdoğans Anwalt nach Istanbul und einen Bericht von Ceren Uysal von der Progressiven Anwaltsvereinigung (Çağdaş Hukukçular Derneği, ÇHD), werden die Gäste an diesem Abend mehr über die aktuelle Situation in der Türkei erfahren.

Dienstag, 4. Oktober, 18:30 - Sky Lounge der Universität Wien - Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien
Mehr Informationen findet ihr auf Facebook [http://bit.ly/2djTQJp] oder in der Presseaussendung  [http://bit.ly/2dmswsu].

 
 3.3) Selbstorganisierte RingVorlesung der Basisgruppe Internationale Entwicklung: Zwischen Utopie und Praxis: Degrowth - ein Ausweg aus der Sackgasse?
Zeit: Immer Mittwochs ab 05.10. 18:30-20:00 Uhr / Ort: Universität Wien, Hörsaal 23, Hauptgebäude, 1. Stock, Stiege 5
Eine wachsende Wirtschaft soll zu sozialem Wohlstand führen. Doch: Immer mehr und mehr – wie kann das funktionieren in einer Welt, die nur über begrenzte Ressourcen verfügt? Das ist eine Frage, die angesichts der immer offensichtlicher zu Tage tretenden Konsequenzen ökologischer Krisen konfrontiert und polarisiert. Eine Antwort bieten Konzepte des "Postwachstums", die unter dem Schlagwort “degrowth” zu einer zunehmend prominenteren Debatte werden. In diesem Rahmen wird sich ganz von Wachstumslogiken abgewandt sowie bezweifelt, dass eine auf Wachstum ausgerichtete Welt in Zukunft tragfähig sein wird - weder für die Umwelt noch für eine gerechte Gesellschaft. Dagegen steht das Versprechen, dass ein gutes Leben für alle in einer Zukunft ohne Wachstum möglich sein kann. Warum dieses Versprechen k\eine Utopie ist, soll im Rahmen der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert werden. 
Für mehr Infos: Vorlesungsverzeichnis http://bit.ly/2dB8hWd / Homepage bagru.ie http://ie.bagru.at/
 
 3.4) Ausstellung "Unter fremdem Himmel" - Aus dem Leben jugoslawischerGastarbeiterInnen
Im Jahr 1966 wurde ein Abkommen zur Anwerbung von GastarbeiterInnen“ zwischen Österreich und der damaligen Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFR) geschlossen, um den Arbeitskräftemangel in Österreich auszugleichen. An der Errichtung unserer Autobahnen, der Wiener U-Bahnen, der Uno-Cityund vieler anderer Bauten, die zur Modernisierung Österreichs und Wiens beitrugen, waren zu einem nicht geringen Teil auch jugoslawische Arbeitskräfte beteiligt. Bereits Anfang der 1970er Jahre waren in Wien JugoslawInnen führend mitbeteiligt am Aufbau selbstorganisierter Sport- und Kulturvereine, inklusive einer eigenen Fußballliga und österreichweit durchgeführten Arbeitersportspielen. Auch Beratungseinrichtungen von Kommunen, Kirchen und SozialpartnerInnenunterstützten MigrantInnen JugoslawInnen bei rechtlichen und alltäglichen Problemen.

Anlässlich des 50jährigen Jubiläums dieses Anwerbeabkommens zeigt der Verein JUKUS im Volkskundemuseum Wien von 2. September bis 16. Oktober 2016 die Ausstellung „Unter fremdem Himmel“. Ein Vermittlungsprogramm für Jugendliche und ein Rahmenprogramm mit ZeitzeugInnengesprächen in Form von Stadtrundgängen und Diskussionsrunden verdichten das Thema.

Dauer: Noch bis 16. Oktober 2016 
Ort: Vollskundemuseum Wien (Laudongasse 15-19, 1080 Wien)

 
 
 3.5) Neue Frauen*Forscherin Winter Semester 2016 
Auch in diesem Semester gibt es wieder die Frauen*Forscherin. Dabei handelt es sich um ein vom Kollektiv des Frauen*Referats erstelltes Druckwerk, in dem sich ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis möglichst aller queer_feministischen, frauen*spezifischen, genderbezogenen Lehrveranstaltungen aller Unis in Wien befindet. Genauso werden queer_feministische Orte, Räume, Initiativen, Gruppen, Kollektive und Projekte in Wien vorgestellt. Jede Ausgabe hat einen inhaltlichen Schwerpunkt. Die Frauen*forscherin erscheint jedes Semester und liegt in gedruckter Form an unterschiedlichen (Uni und nicht Uni-) Orten in Wien auf, unter anderen in der ÖH am Campus. Solltet ihr keine mehr erwischen weil sie vergriffen ist, könnt ihr sie gerne auch hier als PDF downloaden [http://bit.ly/2dxz0Ha].
 
 
 
4) Allgemein
 
 4.1) Beratungszentrum an der ÖH Uni Wien, Kontakt & Social Media
Allgemeine Beratung - Beratungszentrum
Montag und Mittwoch 9-17 Uhr
Dienstag und Donnerstag 9-19 Uhr
Freitag 9-13 Uhr  
 
Sozialberatung - Studienbeihilfe, Versicherung, Familienbehilfe, Studieren und Arbeiten...
Mo-Fr: 9-13 Uhr 
Mo-Do auch: 14-16 Uhr 
 
Kontakt & Social Media - so erreichst du uns:
Auf Facebook sind wir auf dieser Seite zufinden: https://www.facebook.com/oehuniwien
Folg uns auf Twitter und diskutier mit uns: https://twitter.com/oeh_uniwien
 
4.2) Unsubscribe - Newsletter abbestellen!
Solltest du keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, kannst du dich hier unter "Login für EmpfängerInnen" aus diesem Service austragen. Achtung: Du bekommst dann nicht nur diesen Info-Newsletter nicht mehr, dir entgehen eventuell auch andere wichtige Informationen. http://zid.univie.ac.at/massenmail/
 
_____________________________________
 
Dear students, dear interested people!
 
We would like to announce some events and to call attention to several important issues. October starts with a protest reading which will draw attention to the arbitrary arrests of the journalist and author Asli Erdogan and other opposition members in Turkey. In addition, our department for accessibility is organizing a book review that focuses on the right to pregnancy abortion, which is questioned again in 2016's Europe. The newsletter also offers a preview of the winter semester: In addition to a self-organized lecture, the congress "In times like these" will discuss the possibilities and forms of emancipatory resistance. There is nothing new about this approach. However, the rapidity of the step-by-step restriction of the free admission to the university is alarming. What we can say and will promise is that we will keep fighting for an open university, that is aware of its political dimension and responsibility - a university that tackles discrimination mechanisms. We care about future study conditions! If you, too, care about future study conditions - get involved! Get involved in your student council (Studienvertretung), in your faculty council (Fakultätsvertretung) or in other higher-education-policy groups: Participate in the discourse and stand up against hurdles that block future potential students' way to the university.
 
We hope you enjoy the reading and wish you a great start for the starting winter semester!
 
Yours ÖH Uni Wien
 
The Austrian Students' Association at the University of Vienna is the legal representative of the students of the University of Vienna. As a student at the University of Vienna you automatically become a member. Please notify us with any questions, ideas and problems 
 
///////////////////////////////////////////////////////////////
  
Table of Content
 
1) Society and critique
 1.1) In times like these: Congress on Possibilities and Forms of Emancipatory Resistance, 18th to 20th of November 2016 in Vienna
 1.2) Anti-racism Get-Together
 
2) University of Vienna
 2.1) Racism at the university of Vienna
 2.2) Our campaign "Was ist das für 1 Uni-Life?"
 
3) News and Events
3.1) Self-determined norm. Feminism, prenatal diagnostics, abortion
3.2) Asli Erlesen! A protest reading against the arbitrary arrest of author and journalist Asli Erdogan and other opposition members in Turkey
3.3) Selforganized Lecture Series by Basisgruppe Internationale Entwicklung
3.4) Exhibition "Under Foreign Heaven" - From the life of Yugoslavian guest workers
3.5) New Women * Researcher Winter Semester 2016
 
4) In General
4.1) Advisory Centre at the Students' Union University of Vienna, Contact & Social Media
4.2) Unsubscribe 
 
 
///////////////////////////////////////////////////////////////
 
 
1) Society and critique
 
1) Society and critique

 1.1) In times like these: Congress on Possibilities and Forms of Emancipatory Resistance, 18th to 20th of November 2016 in Vienna
The congress deals with joint action, activism and strategies against right wing extremism, racism, antisemitism, sexism and fascism in Europe. We will be dealing with basic concepts and definitions, with leftist debates and different approaches on resistance and the social and political situation in different regions of Europe. There will be lectures, panel discussions and workshops as well as a platform for networking and the exchange of ideas. It is free of cost and includes catering during the congress.

Registration and program 

Facebook

 
 
 1.2) Anti-racism Get-Together
The office for anti-racism work invites you to the anti-racism Get-Together, to give students from non-EU countries the opportunity to network and socialise. In an informal setting we encourage you to talk about your studies, current events and your experiences with living in Austria.
At the following times:  Thursday 20.10.2016 / Thursday 17.11.2016 / Thursday 15.12.2016 / Thursday 19.01.2017 
At 7:00 pm, in Gagarin Cafe
 
2) University of Vienna
 
 2.1) Racism at the university of Vienna
Racist remarks during lectures? Xenophobic jokes in the canteen? Open hostility in the hall? Various forms of racist behaviour at the university are present. Perpetrators may be professors or fellow students.  We believe it's time to fight back. If you experience a racist incident, then please report it to the anti-racism office of the Austrian students union. We document such incidents in order to highlight and uncover them. All reporting is confidential. It's time for a university of equality!
 
 2.2) Our campaign "Was ist das für 1 Uni-Life?"
You might have noticed our new posters or seen one of our freshly arrived bags: With this semester our campaign "Was ist das für ein Uni-Life?" on education policy will come to its intense part. In this way we want to point out and stand against racist and discriminating structures which are an immanent part of University. We will give you detailed information about topics like access restrictions, study fees for so called third-country students  and the compatibility of working and studying. We are thankful
for your participation: You can get in touch with us in order to tell us more about your experiences with your day-to-day life as a student. But you can also report it to other students on Facebook or Twitter: Just use the Hashtag #1UniLife.
 
 
3) News and Events
 
 3.1) Self-determined norm. Feminism, prenatal diagnostics, abortion
Rosa Antifa Wien and the department for accessibility are organizing a book launch toghether with author Kirsten Achtelik who just published her new book "Self-determined standard. Feminism, prenatal diagnosis, Abortion". Her book draws attention to several questions: "Should feminists defend any kind of abortion? Can decisions be made in a self-determined way at all? What kind of knowledge arises by prenatal examinations?  Is it a an option of precaution or a disabled hostile act? In her book Kirsten Achtelik explores the tension between the emancipatory and system-support potential of the feminist concept "self-determination" regarding abortion. In this way she interferes in the current debates on reproductive rights which were flared up by increasing acitvities and demonstrations of "lifeguards" recently. At the same time she addresses a new generation of activists. It is her concern to clarify the similarities and conflicts of women and disability movement as well as the substantive differences between women with and without disabilities. Above all, Achtelik poses the urgent question of how a non - selective and non - individualized concept of self-determination can be conceived and implemented". The event takes place on 18th october at 7 pm at Planet10, the venue is accessible. We are dedicated to accessibility and try to respond to all your needs.If the is need for sign language interpretation, just contact us! You can also find this event on Facebook http://bit.ly/2dvhCT8
 
 
 3.2) Asli Erlesen! A protest reading against the arbitrary arrest of author and journalist Asli Erdogan and other opposition members in Turkey
In Turkey the AKP - government with president Erdogan gratefully seized the opportunity after a failed attempted putsch to continuously change the country towards an authoritarian society. During the past weeks not only alleged members of the so called Gülen - movement were chased, fired and arrested after being blamed for the attempted putsch by the AKP. The government also fights left-wing people, Kurds, and those who simply dare to speak critically about the government, no matter if it's attorneys, politicians, artists or journalists. Asli Erdgan - journalist and author who is known in Austria for her novel "Die Stadt mit der roten Pelerine"- is just one of them and yet she has become an important token. Hence, the time is now to demand the liberation of Alsi Erdogan and many others, as well as to inform Austria's public about the current situation in Turkey and to push the government towards an emphatic claim of human rights and freedom of the press in Turkey. Six pieces of Turkish and Kurdish literature read out in German, Turkish and Kurdish by twelve different personalities.There will be a report by Ceren Uysalfrom progressive attorney's guild Çağdaş Hukukçular Derneği, ÇHD on the surrent situation in Turkey and we'll go live with Ms. Erdogan's lawyer in Istanbul.
For more information find the event on facebook [http://bit.ly/2cMQJWA]!
 
 3.3) Selforganized Lecture Series by Basisgruppe Internationale Entwicklung
Between Utopia and Practice: Degrowth - Pulling out of the dead end? Time: Wednesday (beginning 05.10.) 6.30-8:00pm. Place: University of Vienna, Lecture Hall 23, Main building, 1. Floor, Stairway 5
A growing economy is said to lead to social well-being. However: more and more we have to ask, how can this work in a world that has only limited resources? This is a question which many men and women today ask when being confronted by ever more visible climate change and the consequences of ecological crises. An answer is offered by concepts of "post-growth" which turn into a prominent debate under the slogan "De-Growth". In this context the logic of growth is left behind and there is doubt, whether a world aiming for growth will be sustainable in the future - neither for the environment nor for a just society. On the other side there is the promise, that a good life for all will be feasible in a future without growth. Why this promise is or is not an utopia shall be discussed from various angles in the lecture series. 
More Information: Course directory http://bit.ly/2dB8hWd / Homepage bagru.ie http://ie.bagru.at/
 
 
 3.4) Exhibition "Unter fremdem Himmel" - From the life of Yugoslavian guest workers
In 1966, an agreement for the recruitment of "guest workers" between Austria and the former Socialist Federal Republic of Yugoslavia (SFR) was concluded in order to compensate for labor shortages in Austria. On the construction of our highways, the Vienna subways, the Uno-City and  many other buildings that contributed to the modernization of Austria and Vienna, also Yugoslav workers were involved to a great extent. In  the early 1970s Yugoslavians leaders were inolved in the initiation of self-organisated sports and cultural associations, including a football league. Counseling institutions of municipalities, churches and social partners also supported Yugoslavs in legal and everyday problems. On  the occasion of the 50th anniversary of this recruitment agreement the association JUKUS shows the exhibition "Under foreign skies" which takes place at Volkskundemuseum Vienna from the 2nd September to 16th October 2016. An  educational program for young people and a program with conversations contemporary witnesses in the form of walking tours and discussions illuminate the topic. You can find more information online on http://www.jukus.at or
www.gastarbeit.at and http://www.volkskundemuseum.at/.  

 3.5) New Women * Researcher Winter Semester 2016
Frauen*Forscherin is a print work of our the women*collective of the union of the university of Vienna published every semester. It collects all courses at the various universities of Vienna that have a focus on queer_feminism, women* and gender. As usual we want to inform about queer_feminist places, spaces, initiatives, groups and collectives in Vienna as well. Here you can find the PDF download [http://bit.ly/2dxz0Ha].

 
4) In General 
 
 4.1) Advisory Centre at the Students' Union University of Vienna, Contact & Social Media
 
Our Center of Consultation is open five days a week in the lecture-free time. You can contact us by phone, email and in person. 
 
Center of Consultation - All kinds of question concerning studies and university
Monday and Wednesday 9:00 - 17:00
Tuesday and Thursday 9:00 - 19:00
Friday 9:00 - 13:00
 
Social Affairs - grants, insurance, working and studying, help with bureaucracy
Monday to Friday 9:00 - 13:00
Monday to Thursday also 14:00 - 16:00
 
Contact & Social Media
Stay tuned on facebook, twitter and on our website! 
Follow us on twitter: twitter.com/oeh_uniwien
 
 4.2) Unsubscribe
If you don't want to receive further information, you can login at "Login für EmpfängerInnen" and unsubscribe from the service. Be careful though: You will not only stop receiving this info-newsletter, but you might also miss further important information!

Termine

22Nov

Punschen statt Burschen

Die Burschis haben ihren Bummel für heute abgesagt. Das nutzen wir, um über deutschnationale Verbindungen sowie den Tag X zu informieren. Kommt vorbei, holt euch eine unserer Broschüren zu "Völkischen Verbindungen"ab und trinkt einen Punsch mit uns!

29Nov

Wohnvorträge: WOHNUNG GESUCHT?

Tipps für die Anmietung, Umgang mit MaklerInnen, Abschluss eines Mietvertrages und vieles mehr! 
19:00 bis 20:30 Uhr im Seminarraum III, Hof 7 Tür 7.1 , Campus Altes AKH, 9. Spitalgasse 2